Geschichtsbilder

Geschichte – das ist in gerade Deutschland nie ein einfaches Thema. Dennoch haben Politik und Gesellschaft in den vergangenen 70 Jahren Wege gefunden mit der schrecklichen Vergangenheit umzugehen und aus ihr zu lernen.

Mit der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 jährten sich 2015 allein zwei elementare Daten deutscher Geschichte. Aber auch das Jahr 2014 bot mit dem 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges Anlass, sich mit den dunklen Kapiteln der Vergangenheit zu beschäftigen.

Verstärkt wird die Vermittlung von Geschichte sowie neue Formen und Formate des Erinnerns für junge Menschen diskutiert. Dass schon bald keine Zeitzeugen mehr leben werden, die jungen Menschen von den Schrecken des Nationalsozialismus aus eigener Erfahrung berichten können, spielt dabei eine wichtige Rolle. Die deutsch-deutsche Geschichte bietet aufgrund ihrer geringen zeitlichen Distanz zur Gegenwart viele lebensnahe Anknüpfungspunkte: 25 Jahre nach der Wiedervereinigung und dem Fall der Berliner Mauer könnte man vermuten, dass die Deutsche Demokratische Republik (DDR) und die deutsche Teilung ein spannendes Thema für Jugendliche ist.

Zwar ist Geschichte Bestandteil der Lehrpläne an Schulen. Aber welche Rolle spielt sie für junge Menschen – auch abseits des Klassenraums? Was lösen die Besuche historischer Stätten und Gedenkorte bei ihnen aus? Wie rezipieren sie Geschichte? Und welche Rolle spielt für sie persönlichnoch die Wiedervereinigung?

Wir haben in der vorliegenden Studie kein Geschichtswissen abgefragt, sondern die Jugendlichensich frei zu ihren persönlichen Assoziationen zu Geschichte äußern lassen. Die SINUS-Jugendstudie 2016 zeigt, was Geschichte für junge Leute bedeutet, inwiefern sie sich für historische Themen interessieren, wo ihnen im Alltag Geschichte begegnet – und was man nach ihrer Auffassung aus Geschichte lernen kann bzw. sollte.

Der Themenkomplex Geschichtsbilder schließt – vor dem Hintergrund von „25 Jahre Deutsche Einheit“ – mit einem Exkurs zur Wahrnehmung von Unterschieden zwischen jungen Menschen aus den neuen und aus den alten Bundesländern.